Topographia Circuli Burgundici: Espinoy

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Espinoy (heute: Épinoy)
<<<Vorheriger
Eik
Nächster>>>
Gauer
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 172–173.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Épinoy in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[172] Espinoy / Espinoia, ein sehr berühmbter Fleck / und Schloß in Welsch-Flandern / so Fürsten Titel führet / dessen Orts Herr / zu deß Guicciardini Zeiten / einer von Barlemont gewest ist. Aubertus Miraeus, in Fastis Belg. pag. 191. machet Spinerum, oder Espinoy, zu einem Artesischen / bey Bassaea gelegnen Ort / so umbs Jahr 1621. dem Geschlecht Melun / oder Melodun / gehört habe: allda S. Drogo, der Beichtiger / ein Nohthelffer der jenigen / so am Stein / und Bruch / Schmertzen leiden / gebohren worden. Er lige aber / sagt Miraeus ferner / im Hennegowschen Dorff Seburg (Sainct Druon) 2. Meilen von Valenciennes, allda er Wunder thue; und seye / unter andern / der P. Claudius Viuarius, deß Ordens der Minimen in Niederland Provincial / nach dem er ein Gelübd zu diesem H. Drogon gethan / Anno 1620. im 52. seines Alters / [173] von einem Bruch erledigt worden / damit er 17. Jahr zu schaffen gehabt hatte. Weil aber auch die Landtafeln Espinoy noch in Flandren / und zwar nahend den Artesischen Grentzen / setzen / so wollen wir / in dieser Differentz / beym Guicciardin. verbleiben.