Topographia Circuli Burgundici: Goes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Goes
<<<Vorheriger
Goeree
Nächster>>>
Gorcum
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 134.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Goes in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[134] Goes / Goesa, TerGoes / ein feines Städtlein in der Insel Zuidbeverland / so ein Theil von Seeland / und an dem Arm der Schelde / so Schenga genant wird / gelegen / und mit stattlichen Freyheiten versehen. Ist ein lustiger / und zierlich erbauter Ort / allda es reiche Leut gibt / und nach welchem Städtlein / das Mittägige Theil der Insel das Land von Goes genant wird; welche Revir mit vielen Schantzen und Reduiten / wider die Spanier / so vielmals darauff gezielet / verwahret ist. Es ligt bey Goes das Dorff Barland / von dannen der gelehrte Mann Ael. Adrianos Barlandus, der etliche Sachen / und darunter die Brabantische Chronick / so Lud. Guicciardinus lobet / geschrieben / bürtig gewest ist.