Topographia Circuli Burgundici: Groll

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Groll (heute: Groenlo)
<<<Vorheriger
Geldern
Nächster>>>
Harderwick
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 85.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Groenlo in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[85] Groll. Vorgedachter Guicciardinus referirt diese Stadt zur Graffschafft Zutphen / welche den vierdten Theil / oder Quartier deß Hertzogthumbs Geldern machet. Ist eine herrliche wolerbaute Vestung / an welcher der Zeit nichts / was zu Abtreibung grossen Gewalts vonnöthen / verabsaumet ist. Anno 1597. hat Graff Moritz von Nassau Groll belagert / und den 28. Sept. erobert; davon der Nassauische Lorbeerkrantz fol. 129. zu lesen. Anno 1606. hat der Marggraff Spinola / und die Spanischen diese Stadt eingenommen. Anno 1623. im Arpill / seyn allhie 75. Häuser plötzlich abgebrandt worden / weil dieselben mehrentheils mit Stroh gedeckt / und die die Wänd von Leimen gemachet seyn. An. 1627. hat sie Printz Friderich Heinrich von Uranien / der Herren Staaten General / mit solchem Gewalt angegriffen / daß sich die Besatzung / nach lang gethaner Gegenwehr / den 19. Augusti / mit Beding ergeben muste. Und ist sie seythero in der vereinigten Niederländer Gehorsam verblieben. Sihe von dieser letzten Belager- und Eroberung / H. Grotium, in einem besondern Tractätlein.