Topographia Circuli Burgundici: Harlem

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Harlem (heute: Haarlem)
<<<Vorheriger
Haag
Nächster>>>
Hoekelum
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 137–139.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Haarlem in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[137] Harlem / Diß ist die Haupt-Stadt deß Kenemer-Landes / so ein Theil von Holland / ein herrlicher / prächtiger / und Volckreicher Ort / allda man die schöniste weisse Leinwat in grosser menge zu machen pfleget. Sie ist eine auß den vornehmsten Städten in Holland / deren / und deß Ländleins herumb / Inwohner / die Kenemarii, oder Kenemers / Kenefers / oder Kermers / genant / der Alten Caninesates seyn sollen. Theils wollen / es seye diese Stadt von Lemo, Dibbaldi der Friesen Königs Sohn / umb das Jahr Christi 1300. erbauet worden / die aber Zuerius, in Theatro Holland. und Beschreibung Harlems / pag. 125. widerleget. Petrus Scriverius vermeynet / daß sie den Namen entweder von den Coloniis Herulorum, oder von Eer / und Lemmer / gleichsam Eeerlem / bekommen. Besagter Zuerius aber hält sie von den Nordmannen / bey denen die Stadt Jerlem gefunden wird / herkommen zu seyn / und will / daß sie umbs Jahr Christi 800. erbauet worden. Sie ligt gar bequem / schön / und lustig / und hat viel Gassen. Der Fluß Spaaren / oder Sparna, (so ein gar lauters Wasser führet / und auß dem Rhein seinen Ursprung hat /) laufft mitten dardurch. Die meisten Häuser seyn sehr hoch / schön / und bequem erbauet / sonderlich auff / und umb den Marckt herumb / die auch alle wol bewohnet seyn / wie dann allhie alle Sachen / so von dem umb gelegenen schönen und ebnen Land täglich dahin gebracht werden / überflüssig zu bekommen; hat aber fast keine / oder doch gar enge Plätz / wegen einer so grossen menge Volcks allda. Und ob woln die Stadt herumb keine Bollwerck / und etwas Neues von Pasteyen hat / so ist sie doch sonst vest / und zimblich wol flancquiret / und hat einen grossen Wassergraben; im übrigen ihre alte Mauren und Thürne. Unter den offentlichen Gebäuen / ist sonderlich S. Bavonis Kirch zu sehen / welche wegen ihrer weite / und hohen Gewölbes / die Grosse genant / und allen andern Tempeln in Holl- und Seeland vorgezogen wird: Ist Anno 1472. durch Hülff Hertzog Albrechts auß Beyern / erbauet worden: und hat Anno 1559. sie Pabst Paulus IV. zu einer Bischofflichen Kirchen erhöhet; wiewol solches Bistumb von den Reformirten hernach wieder allda abgethan worden. Gegen über ist das Rahthauß / dessen Eingang ein doppelte Treppen hinauff hat; und stehen über der Thür drey alte Graffen von Holland in Stein gehauen: unten aber im Saal / sihet man auff der einen Seiten längs hinab alle Graffen von Holland / in rechter grösse abgemahlet. Es ist auch der Thurn allhie / den Zuerius Bakenesiam nennet / seiner unermeßlichen Kunst halber / wie auch deß Laurentii Costeri Hauß auff dem Marckt / zu sehen / unter dessen Bildnuß / wie Hegenitius, in seinem Itinerario p. 87. berichtet / folgendes gelesen wird:

Memoriae sacrum,
Typographia, ars artium omnium Conservatrix; hîc primum inventa, circa annum 1440.

Vana quid archetypos et praela Moguntia jactas?
Harlemi archetypos praelaque nata scias,
Extulit hic, monstrante Deo, Laurentius artem:
Dissimulare virum hunc, dissimulare Deum est.

P. S.

Dann die von Harlem wollen / daß bey ihnen am ersten Anno 1420. zur Buchtruckerey das Fundament / von dem gedachten Costero, gelegt worden seye. Vielerwehnter [138] Zuerius pag. 134. meldet / auß Rabbi Iosephi Chronico, daß das allerältiste Exemplar / oder Buch / Anno 1428. zu Venedig sey getruckt worden; und saget ferners / daß zwar gedachter Laurentius, die hültzerne typos am ersten erfunden; die zinnerne / ehrine / und bleyine aber / nach jener Form / Ioannes Faustus, Burger zu Mäyntz / gemacht habe / wie er dann hievon weitläufftig / biß auff das 143. Blat / schreibet / und endlich den gelehrten Mann / Petrum Scriverium, anziehet / welcher ein Buch / von Erfindung dieser Kunst geschrieben / in dem er / wie Zuerius sagt / seines Vatterlandes Lob so tapffer gerettet / daß niemand / so die Warheit liebet / nunmehr sich darwider weitres setzen dörffte; wiewol sich dessen neulich Gabriel Naudaeus, ein Frantzoß / aber vergebens / und mit nichtigen Commentis, zu thun / unterstanden habe. Sihe aber / was darwider die von Mäyntz / und Straßburg / in den außgangenen Schrifften / sagen; Item J. Sauberti Historiam Bibliothecae Reip. Noriberg. pag. 61. seqq. et 106. seqq. Von Harlem war Joannes Hugo von Linschotten / welcher sich / durch seine Reisen in Ost-Indien berühmt gemacht hat / und Anno 1611. zu Enckhuysen gestorben ist. Es haben sich allhie unterschiedlich Denckwürdige / Glück- und Unglückliche Sachen / wie in grossen Städten zu geschehen pfleget / zu getragen / davon ehegedachter Zuerius, und darunter auch / wie mit der Harlemer Hülff / Graff Wilhelm der erste deß Nahmens zu Holland / der Anno 1223. gestorben / die Stadt Damiatem in Egypten Anno 1219. eingenommen: und von solcher Histori / neben obernanten Hegenitio pag. 85. seqq. und andern / auch Thedorus Schrevelius, in Trophaeo Pelusiaco, zu lesen. Anno 1572. und 73. belagerte Don Friderico, deß Hertzogen von Alba Sohn / die Stadt Harlem / die sich ritterlich hielte / und auch eine Wiitib / Namens Kennau / von 46. Jahren alt / die andere Weiber tapffer anführete. Die Belagerten schickten Tauben zum Printzen von Oranien / und er wieder zu ihnen / mit Briefflein / welche ihren Jungen zuflogen / daß also sie einander ihres Zustands berichten kunten. Sie musten sich aber Gnad und Ungnad / wegen überhand genommenen Hungers / den 14. Julij / deß besagten 73. Jahrs / ergeben / als diese Belagerung sieben Monat gewehret hatte. Darauff alle Obriste / und die Soldaten meistentheils / geköpfft / gehenckt / und ertränckt worden / ausser etlich wenigen / so heimlich darvon kommen seyn: und muste die Burgerschafft vor ihr Leben / und Plünderung 200. tausent Gulden geben / und wurden gleichwol 57. der vornehmbsten Burger davon außgenommen; wie Meteranus lib. 4. histor. Belg. schreibet; wiewol Petro Cornelio, in seiner Historia di Fiandra lib. 5. fol. 96. berichtet / daß nur den Wallonen / und Engelländern / deren mehr als drey tausent gewesen / die Köpff / innerhalb acht Tagen / durch einen eigenen Scharffrichter / abgeschlagen; aber bey tausent Teutschen Soldaten / das Leben geschenckt worden seye. Und setzt er darzu / daß sie so freudig an den Todt / als zu einem Banchet / gegangen: und gebraucht sich / als ein Spanier / und eyferiger Romanist / dabey / in Italianischer Sprach / dieser Wort: tanto sono affettionati, und si lasciano ingannare questi martiri di satanasso alla lor setta. Sihe aber / was von dieser Belag- und Eroberung / und wie hierauff / Anno 1577. diese Stadt wiederumb sich dem Printzen von Oranien / als Stadthaltern in Holland / und der vereinigten Staaten Generaln / untergeben / den obgedachten Zuerium: und im übrigen von dieser berühmten Stadt / (so einen guten Lufft / einen schönen Lustwald / und darinn hübsche Spatziergäng / gleich vor der Stadt / und das Meer auff Fünff tausent Schritt von dannen abgelegen / sonsten aber keine Seen / und Pfützen herumb / und ein Carmeliter Kloster / hat / und allda die Schiff / so auff dem gedachten Fluß stetigs auff und ab gehen / einen sonderlichen Lust machen / auch das schöne schwartze Tuch allhie bereitet / hoch gehalten wird / und die Fische in grosser menge zu bekommen seyn.) auch Georg Braun im andern [139] Theil seines Städtbuchs / C. Ens in delic. apodem. pag. 175. seqq. Hegenitium in Itiner. p. 78. seqq. (allda er auch die Grabschrifften in der Hauptkirchen setzet /) und P. Bertium, in Beschreibung Hollands: welcher letzte ingleichem erzehlet / was / vor alten Zeiten / sich in dem Schloß Heemskercken zugetragen / auff welchem der Harlemer Herr gewohnet / aber von ihnen / wegen seiner Tyranney / belagert / und gemeltes Schloß geschleifft worden; und wie seine Gemahlin / an statt Gut und Gelds / so ihr außzutragen erlaubt gewest / ihren Herrn / und Gemahl auff ihre Schultern gefasst / ihn davon getragen / und also beym Leben erettet habe.