Topographia Circuli Burgundici: Ionville

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ionville (heute: Juniville)
<<<Vorheriger
S. Ipolite
Nächster>>>
Iougne
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 270.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Juniville in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[270] Ionville, Iunvilla, Iuncivilla, ein grosses / und altes Stättlein / mit schwachen Mauren / an den Burgundischen Grentzen / gegen der Champaigne, gelegen. Anno 1595. nahm diesen Ort der von Tremblecourt, mit seinen Frantzosen / und Lothringern / ein / und verwüstete es. Anno 1636. ward dieses Burgundisch Stättlein von den Weymarischen erobert.