Topographia Circuli Burgundici: Judoigne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Judoigne (heute: Jodoigne)
<<<Vorheriger
Isca
Nächster>>>
Landa
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 59.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Jodoigne in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[59] Judoigne, ein Stättlein in Brabant / so Divaeus lib. 7. rer. Brabant. und Gramaye in Gallo-Brabantia, ad limitem Eburonicum, Geldoniam, die Teutschen aber Geldenaken nennen. Hat drey Thor / 18. offentliche Gassen; und innerhalb der Stattmauren / unser Frauen Capell / ein Spital / und ein Franciscaner Jungfrauen-Closter der dritten Regel: ausserhalb der Statt aber / nicht weit von den Thoren / auff einem Berg / ein alte Pfarrkirchen zu S. Medardo / dahin die gantze Statt gepfarret ist. Und ligt fast in solcher Weite auch von der Statt deß H. Lamberti Kirche. Hat vor Jahren ein sehr schönes Schloß allhie gehabt / so aber Anno 1578. (in welchem Jahr die Spanischen diesen Ort einbekommen haben /) durch die Soldaten verbrandt worden; Ist auch das Stättlein selbsten nicht ohne Feuersschaden davon kommen. Die Bürger haben sonst feine Freyheiten / und appelliren nach Löven / wie besagter Gramaye berichtet. Guicciardinus schreibt / der Lufft sey allhie gar gut / und lige der Ort am Bach Gie / und 4. Meilen von Gemblours. Ein anderer berichtet / daß wegen deß angedeuten gesunden Luffts allhie / die Hertzogen in Brabant / ihre Kinder zu erziehen / hieher geschickt hätten.