Topographia Circuli Burgundici: Lier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lier
<<<Vorheriger
Leewe
Nächster>>>
Lillo
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 60–61.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lier (Belgien) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[60] Lier / Lira. Ein alte Statt in Texandria, so heutigs Tags Kempen / oder Campinia in Brabant / genannt wird / und von welchem Tessandria, oder secundum J. Rivium lib. 3. de Reb. Franc. Toxiandria, noch jetzt der Flecken Tessenderloo / an den Grentzen Kempen / und Lütticher Lands gelegen / und nach Lüttich gehörig / den Nahmen hat / wie Divaeus libr. 1. rer. Brabant. c. 9. schreibet; und im 7. Buch saget / daß Lyra 2. Meilen von Antorff / wegen deß H. Gummari Reliquien, und der Ochsenmärckte berühmt / und beym Fluß Nete gelegen seye. J. B. Gramaye meldet in Antverpiae Antiquitatibus, c. 8. daß Lier / oder Lyra, allbereit im Jahr 1212. unter die Brabantische unbemaurte Stätte seye gerechnet worden; so hernach gewachsen / und mit vielen Kirchen und Clöstern gezieret worden. Guicciardinus schreibet / daß bißweilen allhie 15. tausend auff einem Tag / ordinari aber 10. und 12. tausend stück Rindviehes / vorzeiten / seyen verkaufft worden. Und berichte man / daß vor Jahren einsmals auff die 32. Schulen allhie gewest seyen. Aubertus Miraeus in Fastis Belgicis pag. 601. sagt / daß Lier / oder Lira, seye ein veste Brabantische Statt / 3. tausend Schritt von Antorff gelegen / in welcher S. Gummarus, der Confessor, und der Lirenser Patron / begraben worden. Und lige das Dorff Emblehem / so wegen dieses H. Gummari Brunnen berühmt / ein Meilwegs von der Statt. [T?] Seite:Topographia Circuli Burgundici (Merian) 088.jpg [61] Und daß sie vest / lustig / und in gemeldter Weite / oder 3. pass. mill. so er zuvor durch die Wort tertio lapide geben / von Antorff gelegen seye / das meldet er auch in Elogiis p. 71. Caspar Ens in deliciis apodem. p. 127. seqq. schreibet / es seye Liere an dem Fluß Neta (so von seiner Reinligkeit den Nahmen habe) von Natur und Wercken / ein sehr veste / schöne / lustige Statt / in der sich viel vom Adel und reiche Kauffleuth / so nunmehr sich der Handlungen abgethan / und ihre Ruhe und Lust suchen / gemeinlich auffzuhalten pflegen. Der Marckt / oder Platz / sey so groß / und mit so viel schönen Häusern geziert / daß deßwegen dieser Ort mit allen Stätten in gantz Brabant streiten könne. Anno 1582. kam diese Statt durch Verrätherey eines Schotten in Spanische Gewalt / wie Strada berichtet. An. 1595. hat sich zwar Carl Heraugier / Gubernator zu Breda / unterstanden diesen Ort zu erobern / wie er dann hinein kommen / und die Statt biß auff eine Pfort in seinen Gewalt gebracht: weiln aber die Seinige dieselbe / wie auch die Kirchen / und gedachtes H. Gummari (so zun zeiten Königs Pipini auß Franckreich gelebt) Sarch zu plündern angefangen / und unter dessen / auff erschollenes Geschrey / von Antorff / und Mecheln / Hülff hieher kommen / so wurden die Staatischen mit Verlust 400. Mann / ohne die beschädigte und verwundte / wieder hinauß geschlagen; und kam der Heraugier mit Noth durchs schwimmen davon; wie Joan. Bochius in histor. narrat. profect. et inaugurat. Alberti et Isabellae. fol. 11. et seq. schreibet. Sihe aber auch Meteranum, im 17. buch seiner Niederländischen Historien / zu diesem Jahr.