Topographia Circuli Burgundici: Meppel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Meppel
<<<Vorheriger
Mackum
Nächster>>>
Oldensiel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 105.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Meppel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[105] Meppel / einer aus den zehen offnen berühmten Orten in der OverIssel / von Gröningen / auff der Reise nach Amsterdam / 8. vom Flecken Frieß / 5. vom Flecken Belem / 3. und von Coevorden 4. Meilen / zwischen Steenwick / und Hasselt / an den 2. Flüssen Aa / die oberhalb dieses Orts zusammen kommen / und ferners durch Meppel in die Restam lauffen / gelegen. Ist wie ein Städtlein. Und wird der Theil dieses Lands OverIssel / darinn Meppel ligt / Drent genannt / so mit West-Frießland / und Gröninger-Land; Item mit Bentheim / und dem Stifft Münster / grentzet. Ist vorhin Frießländisch gewesen / gehöret aber jetzt nach Utrecht; und hat noch viel Freyheiten vor andern; darinn grosse Stein / wie Altar / über einander auffgerichtet zu sehen / so mit Fuhren / oder durch menschliche Hülff / wegen ihrer Grösse nicht dahin zu bringen gewest seyn / wie Ubbo Emmius lib. 1. rerum Frisicarum historiae in fine schreibet.