Topographia Circuli Burgundici: Oldensiel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oldensiel
<<<Vorheriger
Meppel
Nächster>>>
Otmarsen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 105–106.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[105] Oldensiel / Oldeseel / Oldensila, Oldesalia, ein Städtlein in OverIssel / und eine Meil von Otmarsen / gelegen / der alten Salier Sitz / allda deß H. Bischoffs Plechelmi Haupt auffbehalten wird / wie Miraeus in Fastis Belgicis. p. 399. berichtet. Ist bald von dieser / bald von der andern Parthey / in den Niederländischen Kriegen / eingenommen worden. Daher die vereinigte Herren Staaden / als sie diesen Ort im Jahr 1626. den 1. Augusti / mit Accord wieder bekommen / die Wäll / Aussenwerck / Lauff- und doppelte Wassergräben / [106] sambt den Thoren / weil das Städtlein nicht allerdings recht zu bevestigen war / haben schleiffen / auch das Haus zur Lage der Erden gleich machen lassen.