Topographia Circuli Burgundici: Montigny

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Montigny (heute: Montigny-en-Ostrevent)
<<<Vorheriger
Monchii le Preux
Nächster>>>
S. Omar
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 211.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Montigny-en-Ostrevent in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[211] Montigny, Montigniacum, in der Graffschafft Ostervand / und im Hennegöw / und 2. Meilen von Dovay, neben dem Closter und Aptey Marchines / oder Marchenes gelegen / ein vornehmes Dorff / sampt einem Schloß / und zugehörigem Gebiet / so einer Freyen Herrschafft Titel führet. Gehörte zu deß Guicciardini Zeiten / anfangs dem Herren Florentino Montmorancio, deß enthaupten von Horn Brudern; hernach dem Graffen von Hoochstraten. Obgedachten Herrn von Montigny, hat die Hertzogin von Parma nach Spanien geschickt / allda er in der Gefängnüß gestorben. Strada sagt / er were daselbst zum Tode verurtheilt worden.