Topographia Circuli Burgundici: Orgelet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Orgelet
<<<Vorheriger
Oiselay
Nächster>>>
Ornans
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 276.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Orgelet in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[276] Orgelet, Orgeletum, Orgelium, ein schöne Handels- und Gewerb-Statt / deren ein Theil / sampt dem Schloß / in der Höhe; der andere aber in der Ebne und an den Wurtzeln deß Hügels / gelegen. Man macht da viel Tuchs; das Land aber herumb hat viel Hügel / und Felsen; und ist daher / wegen seiner Vnfruchtbarkeit / ein Sprichwort / daß man allhie finde / Felder ohne Graß / Flüß ohne Fisch / Berg ohne Holtz; und einen solchen guten Lufft / sonderlich auff den offentlichen Platz / umb die Zeit / wann die Sonn will untergehen / daß wann einer von einem stattlichen banquet, oder Mahlzeit / auffstehe / und dahin spatzieren gehe / ihme der Lust zu essen / in einer halben Stunde / wieder komme: wie von dieser Grentz-Sait im Gebürg / Cognatus, und Merula, wie auch Gollusius, in seinen Memoires historiques de la Repub. Sequanoise, lib. 2. cap. 21. fol. 93. zu lesen. Der Dennemärcker Orgier, gewester Pair, oder Mit-Regent in Franckreich / so seiner Thaten halben berühmt / soll erstlich da ein Schloß / Mont-Ogier genant / so jetzt ruinirt / erbawet haben / darzu hernach die Statt kommen.