Topographia Circuli Burgundici: Ornans

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ornans
<<<Vorheriger
Orgelet
Nächster>>>
Pesme
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 276.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Ornans in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[276] Ornans, Ornatum, ein Stättlein / so Sitz / und Stimm / bey den Burgundischen Landtägen hat / und am fischreichen Fluß Louue, oder Lupo, so dardurch laufft / und zwischen sehr hohen Bergen gelegen ist. Merula vermeynt / es seye dieser Ort deß Antonini Urba, so er auff der Rayse von Meyland über die Alpes Grajas, nach Straßburg setzet. Nicolaus Perrenotus Granvellanus, des Käysers Caroli V. Cantzler / so dem Mercurino à Catinaria in solchem Ampt succedirt hat / ist allhie gebohren worden. Als Anno 1492. Käyser Maximilianus I. mit seinem Kriegsvolck / dieses Land für seinen Sohn einzunehmen / ankommen / und sich viel Ort an ihn ergaben / unterdessen aber sich die Frantzosen / seine Feinde / im Schloß Bracon innen hielten, und endlich Fried gemacht ward / und diese Graffschafft dem Hauß Oesterreich / und Burgund verbliebe; so setzte höchstgedachter Maximilian / auch in das veste Schloß allhie / einen Gubernatorn; wiewol Guicciardinus (in seinen Commentar.) sagt, daß noch etliche Plätz im Lande den Frantzosen vier Jahr lang geblieben / biß deß Käysers Sohn / Ertzhertzog Philippus sein Alter erreicht / daß er den Frieden mit dem Ayde bestättigen können. Anno 1639. eroberte Hertzog Bernhard von Sachsen Weymar / neben andern Orten / auch Ornans, und Moutier.