Topographia Circuli Burgundici: Poperinge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Poperinge
<<<Vorheriger
Ostende
Nächster>>>
Rosselar (Roullers)
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 186.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Poperinge in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[186] Poperinge / Poperinga, ein schöner / wolhabender / und mit unterschiedlichen Kirchen gezierter Marcktfleck / in Teutsch Flandern / allda jährlich im Aprilen ein vornehmer Marckt / darzu allerley Waaren gebracht werden / gehalten wird. Anno 1563. am dritten PfingstFeyrtag / ist ungefehr ein Brunst allhie entstanden / dardurch dieser Orth schier gantz / ausser den Kirchen / so wunderlich erhalten worden / abgebronnen; so 50. Jahr vorhero / eben auff selbigem Tag / und fast zu gleicher Stund / auch demselben begegnet ist / wie Guicciardinus schreibet.