Topographia Circuli Burgundici: Rosselar (Roullers)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rosselar (heute: Roeselare)
<<<Vorheriger
Poperinge
Nächster>>>
Rotnak
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 187.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Roeselare in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[187] Rosselar / Frantzösisch Roullers, ein gutes / oder offnes Stättlein / so / zu deß Guicciardini Zeiten / dem Hertzog von Cleve / zusampt dem sehr alten Marcktflecken / der offnen Statt / Torout / (allda im Junio und Julio / ein berühmter Pferd- und anderer Sachen Marckt / gehalten wird /) und dem Dorff Winendale / gehört / so ihme / sampt auch andern Orten / und Gütern / auß deß Herren Philipsen / Herrens von Ravenstein / Erbschafft angefallen seyn. Es ligen aber Rosselar / und Torout / in Teutsch Flandern.