Topographia Circuli Burgundici: Roußii

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Roußii (heute: Roussy-le-Village)
<<<Vorheriger
Rodemacheren
Nächster>>>
Salm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 243.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Roussy-le-Village in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[243] Roußii / oder Ruttich / oder S. Paul / eine Graffschafft / auf halben Weg zwischen Luxemburg / und Dietenhofen / und von jeder Statt 2. Meilen gelegen. Hat ein sehr altes Schloß / und ist ein Lehen vom Hertzogthumb Luxemburg. Hat Anno 1605. den Marggraffen zu Baden / und den Graffen von Manderscheid / unzertheilet gehört. Und ist diese Graffschafft S. Paul ein andere / als die in Artois oder Artesia, davon daselbst geredet worden / und die noch heutigs tags berühmt ist.