Topographia Circuli Burgundici: Scheveringen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Scheveringen (heute: Scheveningen, Stadteil von Den Haag)
<<<Vorheriger
Roterdam
Nächster>>>
Schiedam
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 150.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Scheveningen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[150] Scheveringen / ein Dorff nahend dem Haag gelegen / allda die Wind-Wägen gewisen werden / deren sich Printz Moritz von Oranien bißweilen gebraucht hat / wann er neben deß MeersGestade spatzieren fahren wolte. Und haben in einem solcher Wägen 28. Männer sitzen / und innerhalb zwo Stunden vierzehen Holländische Meilen / nemlich von Scheveringen / biß nach Pettem / mit solcher Geschwindigkeit fahren können / daß die vorüber raisende sie nicht haben kennen / oder ein Pferd ihnen lang gleich lauffen können. Der Erfinder dieser Wägen / ist der vornehme und berühmte Mathematicus Simon Steevinus gewesen. H. Grotius hat in libr. Epigramm. diese Verß davon gemacht:

Icarios hospes noli trepidare volatus:
     Praescripto poteris Daedalus esse modo.

Sihe Hegenit. in Itinerar. Frisio-Holland. p. 140. seq.