Topographia Circuli Burgundici: Schiedam

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schiedam
<<<Vorheriger
Scheveringen
Nächster>>>
Schoonhofen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 151.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schiedam in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[151] Schiedam / ein Holländisch Stättlein / an dem Wässerlein de Schie, Scye, oder Scia, nahend der Maas / und ein halbe Meil von Vlaerdingen gelegen / so heutigs Tags / wegen seiner Schönheit / und deß Fischfangs halber berühmt ist. Von deß Nahmens Ursprung schreibet C. Ens in delic. apodem. p. 150. etwas weitläuffig. Allhie ist die H. Liduina, Lidvigis, oder Liduit, An. 1433. gestorben / welche Jungfrau 38. Jahr lang grosse und schwere Kranckheiten gehabt hat. Sihe oben die Beschreibung Brüssel / und Aubert. Miraeum, in Fastis Belg. p. 188.