Topographia Circuli Burgundici: Thienen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Thienen (heute: Tienen)
<<<Vorheriger
Steenbergen
Nächster>>>
Tournhout
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 74–75.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Tienen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[74] Thienen / Tillemont, Thenae, Tyllemons, Thenarum mons, oppidum Thenense, ist ein vornehme Stadt in Brabant / und dessen Theil / so man vorzeiten das Haspengau / oder Hasbaniam genannt hat / 3. Meilen von Löven gelegen. Begreifft heutigs Tags in ihrem Umbkreiß fast so viel / als einer in einer Stund herumb gehen kan. Hat über die sechzig groß und kleine Gassen / zwölffe steinerne Brücken über den Fluß Gete / und noch mehr hültzerne / drey offentliche vornehme Brünn / und der andern einen gantzen Hauffen / sieben Hauptplätz / darauff allerley verkauckt wird: und ist der Kornmarckt unter allen / so seyn mögen / der schönste / sechs innere / und vier äussere Thor / und an den Mauren herumb viel Thürme. Hat aber nur ein einige Pfarrkirch zu S. Germano, und in derselben zwey Bilder / so wegen der Wunderwerck berühmt / und ein Collegium von zwölff Canonicis; Item Manns- und Frauen-Clöster / darunter das zu S. Barbara ist. Durch Wasser / Pest / und Krieg / hat diese Stadt / sonderlich in den Jahren 1213. 1356. 1489. 1507. 1572. 1578. und folgenden sehr viel ausgestanden. Der Boden herumb trägt allerley Früchte / und Obst. So werden die allhie gemachte Käse / wegen ihrer Güte / von vielen hoch geachtet. Sihe [75] hievon Guicciardinum in Beschreibung Brabants / Gramaye in Antiquitatibus Ducatus Brabantiae, Aubert. Miraeum in Fastis Belgicis, an unterschiedlichen Orten / Georg. Braun im 3. seines Städt-Buchs / und Casp. Ens in deliciis apodem. per German. pag. 115. In dem Nassauischen Lorbeerkrantz stehet von dieser Stadt am 73. Blat also: Es ligt Thienen an einem kleinen Wässerlein / die Giete genannt / drey Meilen von Löven / und S. Truyen: ist sonst ein grosse / doch wüste Stadt / da vor Zeiten grosser Kauffhandel getrieben worden. Biß hieher dieses Buch: daselbst auch angezeigt wird / wie diese Stadt von Graf Moritzen zu Nassau Kriegsvolck Anno 1588. überrumpelt / und geplündert / aber wieder verlassen worden. Nach dem Anno 1635. der Printz von Oranien / der Staaden General / die Städtlein Landen / und Halem / eingenommen / hat er darauff Thienen mit stürmender Hand erobert / und ist hernach diese Stadt zum theil durch einen Unglücksfall / zum theil durch die Frantzosen gantz in die Aschen gelegt worden. Die Stadt Diest hat sich auch dem gemelten Printzen ergeben; Item die Stadt Arschot; Löven aber hat er vergebens belagert; und Diest der Cardinal Infant wieder erobert; auch die andere Ort die Staadischen wieder verlassen. Anno 1646. den 27. Hornung / ward diese Stadt durch die Staadische Besatzung zu Mastricht / in einem Anschlag / eingenommen / wie in der Franckfurter Frühlings-Relation dieses Jahrs stehet. In dem fünfften Theil deß Theatri Europaei wird fol. 1039. seqq. gemeldet / daß ein Fenderich / und Capitain-Leutenant / sampt 530. Feurröhrer / und 200. Pferd / von der Niederländischen Besatzung zu Mastricht / benebens 2. Soldaten in Capuciner / und einer in Jesuiterischem Habit bekleidet / diesen Anschlag glücklich verrichtet; und habe sich gedachter Cornet / oder Fendrich / selbsten als ein Bauer verkleidet / und ein Gabel auff den Hals genommen / daran ein Säcklein mit Nüssen gehangen / der auch Morgens frühe mit den vermeynten Ordensleuthen / von der Schildwacht eingelassen worden; aber ein Trompeter mit einem rothen Spanischen Feldzeichen / und etliche Soldaten ohne Wehr / mit Uranienfarbe Liberey / an den Armen gebunden / als ob sie Staadische Gefangene wären / musten verziehen. Da dann er Cornet mit seiner Gabel die Schildwacht zur Erden schlug / den Riegel eylends eröffnete / und darauff mit Hülff deren draussen in das Wachthauß fiele / und die 10. Soldaten / sampt ihrem Wachtmeister / zu todt schlug. Darauff der helle Hauff in die Stadt drange / die darinn ligende Lamboische gefangen nahme / und stattliche Benten bekame. Anno 1649. thate das Wasser umb Thienen in Brabant grossen Schaden / also / daß allein der Verlust / so diese Stadt Thienen erlitten / auff eine Tonne Golds / und drüber / geschätzt worden.