Topographia Circuli Burgundici: Vielvorden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Vielvorden (heute: Vilvoorde)
<<<Vorheriger
Tournhout
Nächster>>>
Walhein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 76.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Vilvoorde in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[76] Vielvorden / Vilvordia, ein berühmter Ort in Brabant / den Joh. Bapt. Gramaye, in Antiquitatibus Ducatus Brabantiae, weitläuffig beschreibet / und solche Beschreibung Herrn Gerarden von Horn / Graffen zu Baussigniak / Freyherrn zu Boxtel / Landherrn zu Isca / und Herrn zu Arquennes, Anno 1606. übereignet / oder dedicirt hat; und denselben auß dem sehr alten Geschlecht deren von Horn / die mit vielen Fürsten / auch deß Teutschlands / verschwägert worden / herführet / und ein mehrers von ihnen auch anderswo in diesem Buch setzet. Was aber die erwehnte Stadt Vielvorden anbelangt / so sagt er / daß sie sey von mittelmässiger Grösse / habe vier Thor / an den Mauren über 25. Thürn / 26. ungefehr Gassen; ein Pfarrkirchen / ein reiches Spital; und ein alte Capell zu S. Niclas / dahin die Carmeliter Nonnen / als ihr Closter abgebronnen / (ein zeitlang) versetzt worden. Es seyen auch in dieser Stadt Beginen: und werden in dem sehr vesten Schloß allhie / deß Hertzogthumb Brabants geheime und fürnehme Schrifften verwahret / so man von Nivelle hieher gebracht habe. Guicciardinus sagt / solches Schloß seye im Jahr 1375. gebauen worden; die Stadt lige am Fluß Zenna / und seye mehr wegen ihres Lagers / als von Wercken vest. Und dann so schreibet Aubertus Miraeus, daß Wilvorden / oder Vilvordia, 2. Meilen von Brüssel gelegen seye / allda bey den Carmeliter Nonnen / Onse L. Vrouwe ten Troost / oder Diva Virgo Maria Consolatrix, verehret werde; welcher Anno 1622. die Infantin Isabella Clara Eugenia, ein ansehenliche güldene Cron / mit Edelgestein und Perlen gezieret / und andere Geschenck / geopffert / und verehret habe.