Topographia Circuli Burgundici: Von dem Hertzogthumb Lüzelburg und der Graffschafft Namur

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hertzogthumb Lüzelburg und Graffschafft Namur (heute: Provinzen Luxemburg, Namur)
<<<Vorheriger
S. Venant
Nächster>>>
Anden
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 218–221.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[218]
VII.
Von dem Hertzogthumb
Lüzelburg / und der Graffschafft Namur.

Wann wir der Landtafel / auch von andern gehaltener Ordnung nachgehen wollen / so folget / auff Hennegöw / die Graffschafft Namur. Weilen wir aber uns / deß Ludovici Guicciardini Ordnung / so er / in Beschreibung deß Niderlands / in acht genommen / nachzusetzen vorgenommen: So wollen wir erstlich etwas ins gemein von dem Lande Lüzenburg / Lüxelburg / oder Luxemburg / vermelden. Es hat aber dasselbe insonderheit der geweste Abt zu Epternach in diesem Lande / Johannes Bertelius, der Anno 1607. gestorben / beschrieben; welcher / unter anderm / am 84. Blat sagt / daß das Hertzogthumb an der Mosel / gleich von seinem Ursprung an / allezeit / in die fünffhundert und zwantzig Jahr ungefehr / berühmt gewesen; da dann Fredericus, der Stiffter deß Schlosses Barr / den Mosellanischen Titel abgethan / und daß solche gantze Gegend / von besagtem Schloß / und er ein Graff zu Barr / forthin genant werden solte / gewolt habe. Folgender Zeit sey das Hertzogthumb an der Mosel in gar viel Stuck zertheilt worden; wie dann solches noch heutiges Tages unterschiedlichen Herren unterworffen. Dann die von Metz / von ihrer Statt an / biß nach Marenge / umb die Mosel herumb zugebieten haben. Ferners erstreckt sich deß Hertzogen zu Luxemburg Gebieth / auff beeden Seiten der Mosel / biß zum Stättlein Köningmacheren. Wann man von dannen auff der rechten Hand der Mosel hinunter sich begiebet / so gehört die Statt Sirck / mit dem herumb gelegnen Lande / dem Hertzogen von Lothringen oder Barr; das Mosellanische Land aber zur lincken ferners dem Hertzog von Luxemburg / biß nach GrävenMacheren / welches Stättlein / und alles Land / so von solchem Stättlein an / biß zum Dorff Egell / auff beeden Seiten deß Flusses übrig / dem gedachten Hertzog von Luxemburg zuständig ist. Darauff dann / wann man allgemach zur lincken Hand fortreiset / der Rest dem Churfürsten zu Trier beederseits gehörig ist. Also hat der Ardenner Wald vor Jahren seine eigne Fürsten gehabt; heutiges Tages aber wird derselbe meistentheils zum Hertzogthumb Luxemburg; wie auch die Marggraffschafft Arlun / die Graffschafften Chiny, S. Paul, oder Roussy, Rocche in Ardenne, Salm / Orcimont, Manderscheid / Virnenbourgh / Vianden oder Vienthal / und die Herrschafften Marveil / Arancey, und Durby, gerechnet: und schreibet Matthaeus Quade, in Teutscher Nation Herrligkeit / cap. 81. daß etliche Graffen ihr Lehen zu Luxemburg empfahen müssen / als Manderscheid / Arenburg / Salm / Ryfferscheid / Rhineck / Kriechingen / Isenburg / sampt andern Herren / und von Adel / in grosser Menge. Sonsten werden diese Grentzen dem Hertzogthumb Luxemburg geben / als von Mitternacht / Lüttich und Namur; von Mittag / Lotthringen; von Morgen / die Mosel / und das Stifft Trier; und vom Abend die Maas / mit dem Ebers- oder Arduenner Wald. Daß aber solche nicht die eigentliche Grentzen seyen / das ist auß deme so hieoben gesagt / zu vernehmen. Den Umbkreiß rechnen theils auff siebentzig / theils auff mehrere Meilwegs / und sagen / daß darinn zwantzig / oder drey und zwantzig mit Mauren und Gräben umbgebene [219] Stätte; neben andern vornehmen Orten / Schlössern / und bey die 1169. Dörffer seyen. Obgedachter Bertelius setzet / und beschreibet nachfolgende Stätt und Ort / als Luxemburg / Arlun / Vianden / Dietenhofen / Echternach oder Epternach / Bastonac / S. Veit / Diekirch / Marche / Neucastell / Roche en Ardenne, Durby, Verton, Dampvillers, Biedburgh / Greven-Macheren / Coninx-Macheren / Mont-Medy, Feltz / Marville / Rodenbach / und Esch: so alles wie er sagt / beschlossene Stätt und Stättlein. Zu welchen er thut die 3. vornehme Orth / Ivois oder Yvers, L’Affertè, und Chiny, so auch Statt-Gerechtigkeit haben. Und dann die nachgehende Flecken / Clöster / und Schlösser / als Wyltz / S. Hubert, Brandenburgh / Meisenburgh / Pitting / Clerff / Chauancy le Chasteau, Hoffalize, S. Johannsberg / Soluer, Ouseldingen / Aywalle, Egel und Aviot, von welchen allen auch den oberzehlten Graffschafften / und ihren Haupt-Orten / hieunten gesagt werden wird. Die Sprache ist zu Luxemburg / Arlun / Dietenhofen / Epternach / Macheren / S. Veit / Viendalen / und in etlichen andern Stättlein / Flecken und Dörffern / ins gemein Teutsch; aber zu Bastonac, Marche, Roche in Ardenne, Neucastell / Houffalize, Durby, Ivois, Dampvillers, Mont-medy, Chini, Vierton, und an den benachbarten Orten / redet man Frantzösisch. Der Lufft ist da gesund / und werden die Leuth / sonderlich im Ardenner Wald / alt. Es wächst auch Wein in diesem Lande an der Mosel / und ist solcher sonderlich umb Egel / und dem Dorff Wiltingen / nit unlieblich; aber umb Dietenhofen / Greven Machern / Epternach / und Remich nicht zum besten. Von den Kindstäuffen gehen die benachbarte Weiber offtmals etwas bezecht wieder nach Hauß; welcher Brauch insonderheit zu Luxemburg / und in den benachbarten Stätten / gemein ist. Wann jemands stirbt / so kommen / alsbald nach der Leich / die benachbarten ungeladen zu deß verstorbenen Hauß / und bemühen sich die überbliebene Befreundte mit einem Trunck / über den tödtlichen Hinritt deß Freunds / zu trösten. Die Bauren haben in diesem Land einen elenden Stand. Es hat da unterschiedliche Flüß / als 1. die Mosel. 2. die Sar / so in dem Lothringischen Dorff gleiches Nahmens entspringt / nach Sarburg / so Trierisch / ferners auff Wiltingen und Lausem / zwey Luxemburgische Dörffer / laufft / und folgends bey Lonzen / unter einer steinern Brucken / sich in die Mosel ergiesset. 3. Die Saur / oder Sura, deren Ursprung zu Soure in Ardennen / einem Dorff nahend Cobreville, auß einem sehr klaren Brunnen ist / und die zu Wasserbillich / unter der Brucken in die Mosel kommt. 4. Alzet 5. Sumois. 6. Prum / so zimlich tieff und breit / und nicht weit von der ansehenlichen Benedictiner Abtey Prumien / so daher den Nahmen hat / entspringet / und nahend Epternach in die Saur fällt. 7. Our. 8. Ourt. und 9. Siere. Daher es viel Fisch im Land / aber deß Geträids und Früchten / weilen es da viel Berge und Wälder / keinen Uberfluß hat. Und liget / ausser dem Ardenner- und andern Wälden / auch ein hoher / aber sehr lustiger Wald / zwischen den Stätten Luzenburg und Arlon / in welchem ein Nonnen-Closter / Weyde / und fruchtbare Felder / auch etliche Dörffer / und unter denselben Steinefurt zu finden; wie Ortelius in Itinerario p. 271. berichtet. Es ist dieses Land vorzeiten eine Graffschafft gewesen / welche aber zun Zeiten Käysers Caroli IV. und seines Herren Vattern Bruders / Hertzogen Wenceslai zu Lüzemburg und Brabant / zu einem Hertzogthumb worden; wie abermals besagter Ortelius schreibet: wiewol gedachte Erhöhung zum Hertzogthumb / Guicciard. seinem deß Käysers Caroli Großvattern / oder Anherrn / Käyser Heinreichen dem Siebenden / gebornen Graffen von Lüzenburg; theils aber erst deß gedachten Kön. Caroli Sohn / dem K. Wenceslao, zuschreiben. Obgedachter Bertel. führet den Lüzenburgischen Stammen her von Pharamundo, dem Ersten Fränckischen König in Gallia, und sagt / daß deß Ricuini, deß Giselberti Hertzogs in Lothringen / Bruders Sohn / Sigfridus, der erste Graf zu Guerri, umbs Jahr Christi 960. gewesen / [220] welche Graffschafft heutigs tags Lucelemburg genannt werde. Ihme hab in der Graffschafft Luxemburg / und der Schirms-Vogtey deß Closters Epternach / sein einiger Sohn Giselbertus succedirt, der Anno 1015. gestorben. Andere seyn in etwas einer andern Meynung hievon. Nicolaus Vigner, oder Vignierius, deß Königs in Franckreich Geschichtschreiber / hat ein eignes Buch von diesem ansehenlichen alten Luzenburgischen Geschlecht / in Frantzösischer Sprach außgehn lassen / so Anno 1617. wieder zu Pariß auffgelegt worden / in welchem er beweisen will / daß Graff Heinrich der Dritte von Luxembourg drey Söhne gehabt / nemlich Heinrichen den Vierten / so hernach Käyser dieses Nahmens der Siebende worden; Balduin ErtzBischoffen zu Trier / und Waleram / Fürsten zu Ligny in Franckreich. Vom ersten Bruder / Käyser Heinrichen / seyen Käyser Carl der Vierdte / und seine Brüder / Hertzog Wentzel zu Lüzenburg / und Johannes (al. Johannes Henricus) Marggraff zu Mehren / und Görlitz; von gedachtem Käyser Carolo aber die Käyser Wenceslaus, und Sigismundus; und vom Johanne in Mehren / 3. Söhne / als Jodocus Barbatus, Procopius, und Sobeslaus, (die alle keine Kinder verlassen) und eine Tochter / Nahmens Elisabeth / herkommen. Besagter Sigismundus, hat nur eine Tochter / Nahmens Elisabeth / Käysers Alberti II. Gemahlin / und Königs Ladislai Posthumi in Ungarn und Böheim / Hertzogens zu Oesterreich / und Luzenburg / Mutter / und sein Bruder / Käyser Wenzel / König in Böheim / wie auch ihres Herren Vattern Bruder / obgedachter Hertzog Wenceslaus zu Brabant / und Luzenburg / so Anno 1384. gestorben / gar keine Kinder nach sich gelassen. Was aber den Jüngsten deß Käyser Heinrichen deß Siebenden Brudern / oder welches fast glaublicher / sein / deß Käysers / Vatters / Graff Heinrichen deß Dritten zu Luzemburg / Brudern / den Walram / anbelangt / so will obgedachter Vignierius, daß er sein Geschlecht in Franckreich fortgesetzt; und seyen seine Nachkommen (unter denen der Graff von S. Paul / zun zeiten König Ludwigs deß Eilfften gewesen / die Fürsten von Ligny daselbst genant / und folgends von den Königen in Franckreich zu Hertzogen zu Luxemburg gemacht worden; wiewol sie an solchem Hertzogthumb nichts besassen. Der letzte / auß diesem sehr alten Geschlecht sey Printz Heinrich / Hertzog zu Luxemburg und Pinay / Fürst zu Tingry / Graff zu Brienne / und Ligny / etc. gewesen / welcher den 23. Maii deß Jahrs 1616. in Franckreich gestorben / und von seiner Gemahlin / Magdalena von Montmoranzy / zwo Töchtern hinterlassen habe; deren die eine deß Hertzogs von Luynes, gewesten Connestable in Franckreich / Brudern / den Branthe geheurathet / so sich hernach Hertzogen zu Luxemburg geschrieben hat. So viel aber die Landes-Regierung in Luzenburg betrifft / so hat ehegedachter Käyser Wenzel / seines Brudern / deß auch oberwehnten Marggraff Johannis zu Mehren und Görlitz Tochter / der vorgemelten Fräulein Elisabeth / das Hertzogthumb Luzenburg / und die Graffschafft Chini, zum Heurathgut geben / als sie Anthonius von Burgund / Hertzog zu Brabant / geehlicht hat. Sie bekam zwar in dieser ersten Ehe zween Söhn / nemlich Joannem und Philippum, Hertzogen zu Brabant / etc. die aber zeitlich ohne Kinder absturben. Hernach verheurathete sie sich an Hertzog Johansen zu Bayern / den gewesten Bischoffen zu Lüttich / mit deme sie aber keine Erben bekam; und daher das Hertzogthum Luzenburg / ihres ersten Eheherren / deß Antonii, Hertzogens zu Brubant / Vettern / Hertzog Philippo dem Gütigen zu Burgund / der Hertzog Johannis deß Unverzagten zu Burgund / vorgedachtes Hertzogs / Antonii Bruders / Sohn / gewesen / vermacht / und übergeben hat. Petrus Albinus in der Meißnischen Chronic / tit. 15. fol. 205. schreibet / daß Käyser Albertus II. (so Käysers Sigismundi, Hertzogens von Lüzenburg / einige Tochter Elisabeth / wie obgemeldt / zur Ehe hatte) An. 1439. Wilhelmo dem Dritten / Hertzogen zu Sachsen / und Marggraffen zu Meissen / (dem er sein ältiste Tochter Annam zur [221] Ehe gegeben) das Hertzogthumb Luzemburg / (als ein Reichs Lehen / und seiner Gemahlin Erbschafft / gegen einer Summa Gelts / wie andere sagen) zugesagt / und solches hernach Keyser Frideric. bestättiget: Aber Anno 1444. hab es ihme der Hertzog von Burgund mit Listen eingenommen / und hernach mit Gelt abgelöst. Ist also förters bey diesem Hertzog Philippo, und seinem Sohn / Carolo dem Kühnen / verblieben / dessen einige Tochter Maria, Käysers Maximiliani I. Gemahlin / es hernach an das Ertzhauß Oesterreich gebracht hat / deme es / und zwar dem König in Spanien jetziger Zeit noch gehörig ist.


II. Namur / Namen / ein berühmte Graffschafft / so unter die 17. Niederländische Provintzen gezehlet wird / und den Namen von ihrer Haupt-Statt Namur hat. Sie ligt zwischen Brabant / Hennegöw / Luzemburg / und dem Stifft Lüttich. Ist nicht groß / und bergicht / aber lustig. Es gibt Eisen- und Bley-Bergwerck darinn; Item / rothen / und schartzlechten Marmor / so wie ein Jaspis außsiehet; wie auch Steinkohlen zum brennen. Hat auch die 182. Dörffer / aber nur 4. Stätte / namlich Namur / Bovines, Charlemont, und Vallencourt. Item 7. Vogteyen / davon Joann. Baptista Grammaye, in seinen Antiquitatibus Namur. zu lesen. Es hat auch da viel Klöster. Die vornehmste Flüß seyn die Maas / und Sambre. Hat schöne Wälde. Der Lufft ist gesund / und temperirt. Gibt viel Wildpret und Fisch da. Die Inwohner seyn wol erzogen / und getrew. Ihre Spraach ist grob Frantzösisch. Der Stände seyn 3. der Geistliche / der Adel / und die Stätte. Unter den Geistlichen ist der Bischoff und Apt zu S. Marien in Namur; Etliche Aebte und Pröbste / und darunter der Probst zu Audenne, S. Aulbain und Walcourt; wie in dem neuen deß Joannis Janssonii Atlante stehet. Philippus der Gütige / Hertzog zu Burgund / hat solche Graffschafft / von Graff Hansen / (den theils Dietericum heissen) von Namur / (dann dieses Land lange Zeit eigne Grafen gehabt /) der keine Kinder hatte / erkaufft; wie Aubertus Miraeus, in seinem Chronico, zum 1428. Jahr schreibet.


Auf diese kurtze beeder Länder Beschreibung / folgen nun die vornehmste Oerther im Hertzogthumb Luzemburg / und der Graffschafft Namur / nach dem A/B/C als.