Topographia Circuli Burgundici: Anden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Anden (heute: Andenne)
Nächster>>>
Arlon
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 221.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Andenne in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[221] Anden / Andenna, an der Maas / ein gutes und grosses Dorff / zwischen Namur und Huy / in der Graffschafft Namur / und zwar 3. Meilen von derselben Haupt-Statt gelegen / allda ein gar altes / und berühmtes Adeliches Stifft darinn 32. Jungfrauen / so sich verheurathen mögen / und 10. Chor-Herren / so den gedachten Jungfrauen in Geistlichen Sachen bedient seyn / sich auffhalten; und solches Collegium wird ein Praepositura Canonicarum genannt / so die H. Begga, deß Ersten oder alten Pipini, Haußmäyers in Franckreich / Tochter / und deß Anchisae, oder Ansegisi, Gemahlin / (denen König Dagobertus in Franckreich das Hertzogthum Brabant geschenckt / und auß welcher Ehe die folgende Pipini alle / wie auch Käyser Carol. M. herkommen seyn / angeordnet hat. Es wollen ihrer viel / daß die Begginen / oder Beguinen / oder solche Closter-Jungfrauen / die sich verheurathen mögen / und deren es gar viel in Niederland giebet / von der obgemeldten Hertzogin Begga ihren Nahmen tragen. Hergegen auch theils seyn / so solchen vom Lamberto Beguio, einem frommen Lüttichischen Priester / der umbs Jahr 1170. gelebt / herrühren. Aegid. Gelenius de magnit. Colon. lib. 4. p. 748. sagt also: B. Begga, filia Pipini Landensis, uxor Ansegisi, mater Pipini Heristalli, Austrasiae Principum, traditur fundatrix Begginarum, et Beggardorum, quibus Lambertus cognomento Beguius, Eburo, incrementa postea dedit. Theils nennen diesen Ort Audennas.