Topographia Circuli Burgundici: Walwick

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Walwick (heute: Waalwijk)
<<<Vorheriger
Tournhout
Nächster>>>
Waueren
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 76.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Waalwijk in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[76] Walwick / oder Welwick / ein berühmtes Dorff in Brabant / da gegen über das Holländische Dorff Besoy / oder Besoia liget; zwischen welchen 2. Dörffern / allein ein lange / und gepflasterte Strassen ist; daran gleichwol auch andere Dörffer ligen / und deßwegen die Langhe Straet / wie Guicciardinus sagt / genennet wird; allda zweymal im Jahr vornehme Messen / und ein Roßmarckt / gehalten werden. Und hieher nach Walwick / haben die Arminianer / oder Remonstranten / wie mans in Niederland nennet / ihre Zuflucht genommen / als sie Anno 1619. nach gehaltenem Synodo zu Dordrecht / auß Holland seyn vertrieben worden; wie H. Hagelganß in Beschreibung Niederlands / pag. 70. berichtet. Gehört denen von Leefdaln / hat ein Schloß / und Herrligkeit.