Topographia Circuli Burgundici: Worcom

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Worcom (heute: Warkum)
<<<Vorheriger
Woerden
Nächster>>>
Wyck te Duerstet
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 156.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Warkum in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[156] Worcom / Workum. Wird in den alten Brieffen nicht VVorichemum, sondern VVoudrichemum, genannt. Ligt gar wol an der Waal / und schier gegen Gorichum über / am Gallischen Gestad / und ausser den Holländischen Gräntzen / und ist doch ein Lehen von Holland / und Holländischen Rechts; welches Lehen die Grafen von Horn / biß An. 1600. innen gehabt / in welchem deß Philippi Montmorentii, Graffens zu Horn (welchen er Hertzog von Alba Anno 1568. zu Brüssel hat hinrichten lassen/) Wittib gestorben / die / kurtz vor ihrem Ende / die Herrschafft Altena / oder den Altenatensischen Bezirck / und Gebiet / (so seinen Nahmen von dem gar alten Schloß Altena / davon noch etwas Gemäuer zu sehen / hat /) sampt dessen Haupt / namblich dieser Statt Workum / den Ständen in Holland / umb neuntzig tausent Gulden verkaufft / also daß solche jetzund unter ihre Herrschafften zu rechnen. Wird heutigs tags für gar vest gehalten / und hat in der Nähe das sehr wol verwahrte Schloß Leewenstein / oder Loevenstein. Es haben sich hieher nach Worcom Anno 1395. die jenige mit der Flucht salvirt, welche das tapffere Mannliche Weib Aleydim Poelgestiam, welches Hertzog Albrecht auß Bayern / Graff zu Holland / etc. lieb hatte / auß Willen und Trieb seines ältisten Sohns / Graff Wilhelms von Oostervand / umbgebracht hatten; deßwegen auch er / Hertzog Albrecht / diesen Ort hefftig belagert / und erobert hat. Siehe vielgedachten Zuerium in Theatr. Holland. p.317.