Topographia Circuli Burgundici: Ziricksee

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ziricksee (heute: Zierikzee)
<<<Vorheriger
Wyck te Duerstet
Nächster>>>
Zwidburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1654, S. 157.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zierikzee in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[157] Ziricksee / Ziriczee / Zirizaea. Diese Statt ligt in der Seeländischen Insel Schouwen / oder Scaldia (von dem Fluß Scaldi also genannt) und wird für die ältiste in gantz Seeland gehalten / als die da An. 849. von Ziringo, oder Siringue, einem vornehmen Mann solle seyn erbauet worden / und von ihme den Nahmen bekommen haben. Sie ist vorzeiten ein sehr berühmte Handelsstatt gewesen / als sie noch einen sehr schönen Port / oder Hafen / den die Kauffleute fleissig besucht / gehabt; den folgends das Meer mit Sand angefüllt / und hiedurch der Statt grossen Schaden zugefügt hat. Es ist aber die Kauffmannschafft darumb nicht gar abgangen / sonderlich nach dem die Inwohner ihnen einen neuen Port gegraben. Und wird vornemblich mit Saltz und Färber-Röthe / so diese Insel vor andern / in der Menge trägt / allda starck gehandelt. Sie ist mit Mauren von gebacknen Steinen (außgenommen bey dem neuen Port) wol bevestiget / hat schöne privat-Häuser / auch nicht unebne offentliche Gebäu / und wird für die Hauptstatt der Oost-Inseln in Seeland gehalten / wiewol sie bey den Landtägen deß gantzen Seelands erst den andern Ort hat. Die Dunkerker haben sie immer aufgemuntert / daß sie ihrer Schantz in acht genommen / und auch bißweilen von ihnen gute Beuten bekommen. Es hat die Statt über das vornehme Privilegia, unter welchen diese seyn / daß welcher Burger das Leben verwirckt / daß er nicht höher / als umb 60. Pariser Pfund / oder 30. Gulden / möge gestrafft werden: Item daß der Statt-Magistrat nicht allein über die Statt / und ihr Gebiet / sondern über die gantze Insel Schouwen / sonderlich was die Aecker / Felder und Tämme anbelangt / zu gebieten. Und solches wird von dem einen Burgermeister / deßwegen der Gemeynte Borgemeester genannt / und den 7. Heymraden / oder communis terrae Consiliariis, verrichtet. Unter den gemeinen Gebäuen leuchtet insonderheit herfür der Tempel / so insgemein de Monster / oder das Münster genannt wird / und sonsten dem heiligen Levino, so unter den ersten Lehrern deß H. Evangelii in Seeland gewesen / geweihet ist. Ein sehr schönes Werck / und allenthalben liecht / daß dergleichen in Seeland nicht zu finden. Es seynd von hinnen sehr gelehrte / und vornehme Leut kommen; unter denen gewesen / Jason à Pratis, und Levinus Lemnius, zween fürtreffliche Medici, und Philosophi; Item der berühmte Jurist / Petrus Peckius; wie Regnerus Vitellius, der deß Ludovici Guicciardini letztere / und vermehrte Beschreibung deß Niederlands / auß dem Italianischen ins Lateinische gebracht / und noch mehrers darzu gethan hat; wie auß dem Amsterdamischen Anno 1613. mit Kupfferstücken herfür gegebenen Druck zu ersehen; bey deme daselbst f. 217. wie auch in deß Johannis Angelii à Werdenhagen grossem / und wieder neu auffgelegtem Tractat de Rebuspublicis Hanseaticis, part. 4. cap. 4. fol. 24. weitläufftiger von dieser Statt zu lesen; welche Anno 1576. neun Monat lang / von den Spanischen belagert / und endlich außgehungert worden / daß sie sich mit Beding ergeben muste. Und hat solche Belagerung viel / und auch deß Italianischen Marggraffen Chiapinii Vitellii Leben gekostet. Ist gleichwol hernach wieder in die alte Freyheit gesetzt worden / und lebt jetzt unter der Herren General Staaten Schutze.