Topographia Colonia et al.: Keyserswerd

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Keyserswerd (heute: Kaiserswerth)
<<<Vorheriger
Kempen
Nächster>>>
Lechenich
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 50.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kaiserswerth in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite

[50] Keyserswerd / Statt / Schloß / vnd Zoll / zwischen Duysburg / vnnd Düsseldorff / am Rhein gelegen / vnnd ist der Zeit / weil Rheinberg / oder Berck / in frembden Händen / die letzte Chur-Cöllnische Statt am Rhein / davon man nicht weit in das Hertzogthumb Cleve hat. Bey Regierung deß zwölfften Bischoffs zu Cölln / deß Gisonis, der im Jahr 699. erwöhlet worden / hat der Engelländer Swibertus, in der Insul Werda / da ist / Keyserswerd / ein Collegium erbawet / wie P. Bertius, lib. 3. Rer. Germ. p. 504. b. schreibet.

[T37]
Keyserswerdt (Merian).jpg