Topographia Colonia et al.: Witlich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Witlich (heute: Wittlich)
<<<Vorheriger
Wesel
Nächster>>>
Anhang Trier
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 36–37.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wittlich in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[36] Witlich / Vitelliacum, am Fluß Leser / so von Manderscheid herunter kompt / vnd gegen Veldentz vber in die Mosel fällt. In dem Krieg / den Ertzbischoff Adelbero, mit dem Graffen von Namur / geführet / ist Witlich / so damals / vor dem Jahr 1152. in welchem der Bischoff gestorben / noch ein Fleck gewesen / hinweg gebrant worden. Bischoff Heinrich von Finstingen hat Anno 1281. das Schloß Mailberg / mit der Kastenvogtey Witelich / vnd aller Zuhörde / vmb zwey tausend fünffhundert Pfund Trierischer Pfenning erkaufft. Ertzbischoff Balduinus hat hernach Witlich mit Mauren vmbgeben; vnd Wernerus, so Anno 1418. gestorben / das Schloß von Grund auff zu bawen angefangen; so sein Nachfolger Ertzbischoff Otto Königlich außgebawet hat. Anno 1567. ist Jacohus III. deß Adelichen Geschlechts von Eltz / in dieser Statt zum Ertzbischoff zu Trier erwöhlet worden. Ein Meil Wegs von diesem Ort entspringet ein lawlechtes [37] gesundes Wasser / in dem Thal; so getruncken / dem Miltz / vnd schwachen Magen / sehr wol bekompt; wider die alte eingewurtzelte Fieber ist; auch darinn gebadet / dergleichen würcket: Heylet die Geschwär / ist wider die Krätzen / Flechten / Jucken / vnd Beissen der Haut; wie Andernacus von Bädern / am 91. Blat / schreibet.