Topographia Colonia et al.: Wesel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wesel (heute: Oberwesel)
<<<Vorheriger
S. Wendel
Nächster>>>
Witlich
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 36.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oberwesel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[36] Wesel / zugenannt Oberwesel / am Rhein / zwischen Caub vnd S. Gewer / oder Goar / gelegen. Theils wollen / sie haben vor Zeiten Vesania, vnd Ficelia, geheissen. Ist erstlich ein Freystatt gewesen; nachmals aber vnter Keyser Friderico II. zum Reich kommen / vnnd endlich vom Keyser Henrico VII. als er Gelts zum Italianischen Zug bedörfftig war / dem Churfürstenthumb Trier geben worden. Man findet / daß / ehe sie völlig an das Reich kommen / sie denen von Schönenberg gehöret / deren Schloß man noch ausser der Statt / auff einem Berg / siehet. Es hat diese Statt ein lustiges Lager / schöne Gebäw / bevorauß aber schöne Kirchen; sonderlich zu vnser Frawen / in dem obern Theil der Statt / so erstlich im Jahr Christi 1307. (welches Jahr an hohen / vnd schönen Fenstern im Chor / mit alter Schrifft verzeichnet seyn solle) angefangen / nachmals Anno 1331. zu Ehren der Jungfrawen Mariae, vnnd ihrer Mutter Annae, eingeweyhet; vom Ertzbischoff Balduin aber in ein Stifft verkehret worden. Sonsten hat es allhie ein Jungfraw Kloster / oder Abbtey / deß Ordens S. Bernhardi, so in dem Stifft Trier das allerältiste seyn solle / wie in deß G. Braunen vierdten Theil deß Stättbuchs stehet. An der Stattmaur gegen dem Rhein / ist ein Hospital / in welches Kirch / bey dem Hohen Altar / ein höltzern Säul stehet / an welche die Juden ein Knäblein / Werner genant / gebunden / gegeisselt / vnd gemartert haben / biß es gestorben ist: Daran mit Teutschen Buchstaben geschrieben stehet. Anno 1287. hat Wernerus de Wammenraidt den Tod gelitten / 13. Kal. Maij. Besiehe hievon / neben Abraham Sauern / in seinem kleinen Stättbuch pag. 254. seq. vnnd andern auch Trithemium in Chron. Hirsaug. welcher das besagte Jahr setzet. In S. Martini Stiffts-Kirch ist ein Abbt / ein Dechant / vnd fünff Priester. Herr Werner von Falckenstein Ertzbischoff zu Trier / belägerte Anno 1389. diese Statt mehr dann ein gantz Jahr / hiebe die Weingarten ab / vnd thäte einen grossen verderblichen Schaden mit den grossen Büchsen; wie in der Limpurgischen Chronick fol. 46. stehet. In diesem Krieg hat diese Statt auch wol etwas außgestanden. Vnd haben dieselbe Anno 1639. die Weymarische einbekommen / so sie Anno 40. noch gehabt. Ein wenig vnter Wesel / zwischen den Bergen / ist ein wunderbarer / vnnd denckwürdiger Widerhall / oder Echo, davon Freherus part. 2. Orig. c. 18. kan gelesen werden.

[T31]
OberWesel (Merian).jpg