Topographia Colonia et al.: S. Wendel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Wendel (heute: St. Wendel)
<<<Vorheriger
Sarburg
Nächster>>>
Wesel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1646, S. 36.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png St. Wendel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[36] S. Wendel / oberhalb Ottweiler / an dem Wasser Bließ / in Westerreich gelegen. In der Trierischen Chronick stehet / daß Ertzbischoff Balduin zu Trier / das Castell / sampt dem gantzen Gebieth / erkaufft habe. Anno 1522. hat Frantz von Sickingen dieses Oppidum S. Wendelim eingenommen; auß welchem Ort Johannes Hilcken von Lorsch / so einer auß den Obristen solches Zugs / vnd ein alter Feind war / auch einen besondern Krieg / in seinem / vnd seiner Mitgehülffen Namen / der Statt Trier angekündet / wie daselbst am 213. Blat stehet. Newlicher Zeit aber musten die Weimarischen / nach dem sie diese Statt auch angegriffen / vnd / einen gantzen Tag vber / dieselbe auß groben Stücken starck beschossen / vnverrichter Sachen / vnnd mit Schaden / wider abziehen; wie Carve part. 2. Itiner. pag. 143. schreibet.