Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Arneberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Arneberg (heute: Arneburg)
<<<Vorheriger
Angermünd
Nächster>>>
Arnswalde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 20.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Arneburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[20]
Arneberg / Arneburg / Arnburg /

Ein Städtlein / in der Alten-Marck Brandeburg / zwischen Angermünd / und Werben von jedem Orth dritthalb Meilen und ander Elbe gelegen / so die Schweden Anno 1631. eingenommen. Den 16. Julij dieses Jahrs befand sich der König auß Schweden alhie / von dannen er noch selbigen Abends nach Tangermünde auffgebrochen ist. Es ligen nahend dabey Neu-Marckt und Sandau / aber auff jenseit der Elbe. Und ist Sandau Magdeburgisch. Es ist vor Alters alhie zu Arneburg ein ansehnliches Schloß gewesen / dessen rudera noch zusehen / und haben unterschiedliche Käyser und Churfürsten darinnen residirt.