Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Ascherade

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ascherade (heute: Aizkraukle)
<<<Vorheriger
Amboten
Nächster>>>
Bauske
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 9.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Aizkraukle in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[9]
Ascherade / Ascerade / Ascherod / Ascerode /

So Paulus Oderborn / im Leben Iohannis Basilidis, Großfürstens in der Moscau / eine Liffländische Stadt / so die Moschkowiter An. 1577. einbekommen hetten / nennet. Andere heissens ein Hauß / so / sampt Linward / Purckel / und Salis / die Polen Anno 1581. erlangt. In dem Atlante Iansonii stehet also: Lenvarden ein Schloß / ligt 4. Meil von Kerckholm / von dannen 4. Meilen biß nach Ascerode / oder Aschered / da die Moschkowiter allezeit vergeblich angesetzt. Nitaw / Sesvegen / Georgenburck / Lewborg / Rossiten / Lujen / Luden / Nevenhul / seynd bemauerte Schlösser / ohne Städte. Dunenborg / ein überauß festes Schloß / zwischen den zween Flüssen Dubenau / und Indrica / an der Duna. Segevalt ist ein Schloß vnd Stadt / darzu Lewburg / Nitau / Georgenburg / und Choen / gehören. Aries ist ein Schloß. Wolmer ein Schloß und Stadt / und Hermes ein Schloß 4. Meilen von Pernau / und Felin. Das Schloß Marienburg haben die Moscowiter in Besitz. Biß daher der Atlas. Es muß aber dieses Ascerode / oder Ascherade / an der Duna gelegen / alt seyn / weilen dieses Orts albereit in der Histori deß dritten Bischoffs zu Riga / Alberti gedacht wird.