Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Bauske

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bauske (heute: Bauska)
<<<Vorheriger
Ascherade
Nächster>>>
Borcholm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bauska in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Bauske / Bausche /

In Theils Land-Taflen Baulske / und Bausenborch / und von Einem / in seinen Reisen Bautschburg genant / der auch sagt / daß es ein klein offen Städtlein / dem Hertzog von Churland gehörig / seye / der alda ein Hauß für einen Anlauff / und 7. Meil davon / zu Metau / seine Hoffhaltung habe. Es mag aber seithero dieses Bauske wol besser seyn befestigt worden / weil solches der Zeit für einen Haupt-Ort in Semigalln gehalten wird / den der König Gustavus Adolphus auß Schweden Anno 1625. erobert hat: darauff die grosse Schlacht bey Walhoff auch in Semigalln gelegen / erfolget ist / in welcher den 7. Jan. An. 26. die Polen biß auffs Haupt geschlagen / und Ihen alle Stück / Munition / und meistentheils Plunderwägen / oder Pagage, abgenommen worden seynd.