Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Bernwalde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bernwalde (heute: Mieszkowice)
<<<Vorheriger
Bernestein
Nächster>>>
Besekau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mieszkowice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Bernwalde /

In der Neuen Marck Brandeburg / hat auch den Namen von obgedachtem ihrem Erbauer / dem Alberto Urso. Ligt zwischen Cüstrin / und Königsberg / und seynd daselbst herumb feine Orth / als Morin / Bernewichen / Fürstenfeld / Quartzen / Dam etc. Es ist Beerenwalde Anno 1631. im Octobri von den Käyserischen außgeplündert worden. In Pommern ist ein Städlein / nicht sonders weit von Neuen-Stettin / auff Polen zu / welches Beerwolde und Berwalde / genandt wird / und denen von Wolde / und denen Zastrowen / gehörig; sonsten aber zum Neuen Stetinischen Synodo geleget ist. Hält drey Märckte / auf Jubilate, Donnerstags nach dem Belgardischen Dionysii Marckt / und auff Galli. Besagte Pommerische Edelleuthe von Wolde / haben da zween Rittersitze. Ihnen gehört auch der Flecken Koprisin / darin eine Burgk / und mehr andere Dörffer mit Ritter-Sitzen.