Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Bernestein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Bernestein (heute: Pełczyce)
<<<Vorheriger
Bernaw
Nächster>>>
Bernwalde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pełczyce in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[29]
Bernestein /

Wird vom Micraelio bald eine Stadt / bald ein Hauß / oder Schloß / genannt / so aber beydes seyn kan. Und hat dieser Orth in den Märck- und Pommerischen Kriegen / weilen er an der Gräntze gelegen / offt herhalten müssen / biß Anno 1479. ein Vergleich getroffen worden / daß dem Churfürsten von Brandeburg Bernestein (darzu ein Ländlein / oder Herrschafft gehört /) verbleiben solte / so vor Jahren Pommerisch gewest war.