Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Brandenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Brandenburg (heute: Uschakowo)
<<<Vorheriger
Bischoffswerder
Nächster>>>
Braunsperg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 10.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Uschakowo (Kaliningrad, Gurjewsk, Nowomoskowskoje) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[10]
Brandenburg /

Von diesem Preussischen / zu nächst am Frischen Haff / vnd dritthalb Meilen von Königsperg gelegenem offnem Stättlein / stehet in deß Heinrich Buntings / und Heinrich Maybaums / Braunschweigischen Cronick / am 223. Blat / also: Im Jahr 1265. gieng im herligen Reich ein betrübte Zeitung / daß die unglaubigen Heyden in Preussen / dem Teutschen Orden zu mächtig würden / und eine Victori / nach der andern / erhielten. Derwegen machten sich auff / Marggraff Otto zu Brandenburg / Hertzog Albrecht zu Braunschweig / und Landgraff Albrecht in Thüringen / die brachten dem Orden neue Hülff zu. Es war aber das gantze Jahr / beyde den Sommer / und Winter / durch / ein nasses / und weiches Wetter / daß es unmüglich dem Feinde Abbruch zuthun. Derwegen zogen die Fürsten ungeschaffter Sachen zu Hauß / und liessen dem Ordens-Volck / zu Besatzung der Städte / und Schlösser / wider die Feinde. Der Marggraff baute damals in Preussen eine Stadt und nandte Sie Brandenburg / zuvor h[…] sie Pocarwin. Biß hieher diese Chronick. Das Schloß alhie / ist / nach etlicher Meynung / Anno 1266. erbauet worden / da?? man noch altes Gemäur sehen solle. Das jetzige neue Schloß aber / ist schön / und viereckicht / und ligt ein wenig hoch. Vnder dem Hochmeister in Preussen / Marggraff Friderichen zu Meissen / ließ Herr Hanß von der Gablentz / gewester Vogt alhie zu Brandenburg / guten reinen Rocken in einem Acker säen / da es aber auffging / war es der mehrertheil Knoblauch; wie Hennenberger fol. 35. berichtet.