Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Braunsperg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Braunsperg (heute: Braniewo)
<<<Vorheriger
Brandenburg
Nächster>>>
Bretchem
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 11.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Braniewo in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[11]
Braunsperg / Brunsberga,

Diese Preussische / zwischen Frauenberg / und Heiligpeil / im Ermeland oder Varmia (dafür theils Pogesamiam setzen) / an dem Fluß Passaria, oder Passerg / in welchen da die Biber kompt / gelegene Stadt / hat Bruno / ein Bischoff zu Prag / und Olmütz / (den theils einen Ertzbischoff nennen / da doch damaln noch kein Ertzbischoff zu Prag gewesen:) Anno 1255. eben in dem Jahr / in welchem auch Königsperg auffkommen / zu bauen angefangen / damit der neue Warmiensische / oder Ermelandische Bischoff / alda seine Wohnung haben mochte. Und von selbigem Brunone hat auch diese Hansee-Stadt den Namen. Sie ist doppelt / Volckreich / zwar nicht sonders groß aber fest / alda grosser Handel getrieben wird / weil die Stadt nicht weit vom frischen Haf / und der Oost See / gelegen ist / und einen guten Hafen / oder Port hat. Stanislaus Hosius, Cardinal / und Bischoff in Ermeland / hat / unter deß Königs in Polen Schutz / alhie ein Jesuiter Collegium, so der Zeit berühmt angerichtet. Dann solche feingebaute Stadt / zum Ermeländischen / oder Heilspergischen Bisthum gehörig ist. Chytraeus zwar gibt sie dem König / vielleicht darumb / weilen dieses Bisthum unter den Königlichen Theil in Preussen gehörig / und unter deß Königs Schutz ist. Martinus Cromerus, Weiland auch Bischoff alhie / so Anno 1589. gestorben / sagt lib. 26. Rerum Polon. pag. 567. daß deß Ermeländischen Bischofs in Preussen / Städte seyen / Brunsberg / Vormith / Elsberg / (Heilsperg) Resla / Gutestadt / und Melsack. Anno 1461. haben die Braunsperger die Königl. Polnische Besatzung außgejagt und den Bischof Pauln von Ermeland / oder Heilsperg / der es mit dem Teutschen Orden hielte / aufgenommen. Anno 1520. und folgende Jahr / biß zu Ende deß Kriegs / und getroffenen Vergleich / hat sich alhie / als an einem sichern Ort / der letzte Hochmeister in Preussen / Marggraf Albrecht von Brandenburg / aufgehalten / nach dem er diese Stadt in selbigem Jahr / den Polen abgenommen hatte. Und gieng es damaln wunderlich in Preussen her. Dann die Polen deß Hochmeisters Städte / und Schlösser / Gilgenburg / Eilau / Hohenstein / Morung / Neidenburg Rem / Luck / Johansburg / Melsack / Marienwerder / (welches Städtlein damaln allein noch der Hochmeister an der Weissel hatte:) / Holland / Heiligenpeil / Zinten / und Brandeburg / eingenommen / theils verbrandt / und samt den benachbarten Vogteyen zum theil verwüstet; auch deß Bischofs in Ermeland obgedachte Städtlein / Wormith / Resel / und Heilsperg / mit desselben Willen / besetzt; aber diese Stadt Braunsperg vergebens belagert: Hergegen der Orden Gutstadt / Wormit / Neumarckt / und Tolmit / erobert; aber Heilsperg und Elbing vergebens zu bekommen sich unterstanden. Anno 1626. ward die Stadt Braunsperg vom König auß Schweden eingenommen / und gab für die Plünderung eine namhaffte Summa Geldtes. Kam hernach / durch den gemachten Anstand wieder zu dem Königlichen Polnischen Theil. Andere Geschichten / so sich alhie begeben / findet man nach Länge / beym vielgedachten Hennenberger / in Erklärung der grösseren Preussischen Land-Tafel.