Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Christburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Christburg (heute: Dzierzgoń)
<<<Vorheriger
Cavernick
Nächster>>>
Conitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 12–13.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dzierzgoń in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[12]
Christburg /

So heutigs Tags für ein Städtlein / und Schloß / vom Davide Froelichio, in seinem Viatorio, gehalten wird / ligt zwischen Stum / und Salfeld: das alte Christburg aber gar nahend bey Salfeld. Hennenberger sagt / die Stadt seye Anno 1400. angeleget worden / und außgebronnen. Micraelius schreibet lib. 2. [13] Pomer. p. 283. also: Hertzog Suantipolck (auß Hinder Pommeren) fiel den Feinden (den Teutschen Herren in Preussen) auffs neu ein / hielt underschiedliche Scharmützel mit Ihnen / eroberte die Vestung Christburg / und hielt sich dermassen wol / daß / wann nit neuen Hülff abermal auß Teutschland / etc. angekommen wäre / es mit dem Orden würde hart gehalten haben: So umbs Jahr 1251. oder 52. geschehen. Anno 1626. eroberte der König auß Schweden dieses Christburg.