Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Conitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Conitz (heute: Chojnice)
<<<Vorheriger
Christburg
Nächster>>>
Cremiten
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 13.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Chojnice in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[13]
Conitz /

Eine Stadt in Pommerellien / am Fluß Bro / und in der Gegend Schlochau / und Tauchel / gelegen / so Cromerus, der Polnische Scribent / Choiniciam, an underschiedlichen Orthen / nennet / und sagt / daß der Teutsche Orden in Preussen Anno 1310. Chomitz / und etliche andere bekommen / theils erobert / und verbrandt / darunder auch Novum gewesen. An. 1432. seye Choinitz von den Polen vergebens belagert / aber das sehr prächtig erbaute / und reiche Closter Pelplin / (in der Tafel Polplin / bey Falckenau / an dem Wasser Fers / auch in Pomerllien /) / von ihnen geplündert worden. Offterwehnter Hennenberger sagt lit. C. fol. 62. daß diese Stadt Anno 1433. von den Böhmen vergebens seye belagert worden: und da alle Städte in Preussen / und Pomerellien / ihren Herren / (namlich den Teutschen Orden) sich widersatzten / seye diese Stadt / neben Margenburg / und Stum / bey ihrer Herrschafft beständig blieben. Anno 1454. erlangten die Teutschen bey Conitz einen herrlichen Sig wider König Casimir in Polen / der diese Stadt / wiewol vergebens / belagert hatte. Es bekamen aber die Polen endlich solche An. 1460. wie gedachter Hennenberger schreibet; wiewol Cromerus erst das 1466. Jahr setzet / und saget / daß die Polen diese Stadt lange Zeit belagert / endlich aber bey der Nacht mit Pfeilen Feur hinein geschossen hätten / darüber sie in den Brand gerathen / daß der vierte Theil davon / mit dem Getreide / verbronnen; dardurch dann die Stadt / den 28. Septembris / mit Accord / in deß Konigs auß Polen Gewalt kommen seye. Anno 1520. im Polnischen Krieg / kam Wolff von Schönberg / und nahm mit dem Teutschen Volck / so Marggraff Albrechten / dem Hochmeister / zu Hülff kommen solte / Conitz ein: Aber / nach dem die Teutschen wieder auß dem Lande zogen / ergab sich die Stadt auch wiederumb den Polen.