Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Colbatz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Colbatz (heute: Kołbacz)
<<<Vorheriger
Cammin
Nächster>>>
Colberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 39.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kołbacz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[39]
Colbatz /

Ein weiland vornehm / und reiches Closter / jetzt ein Ampt in Pommern / nahend dem See Madduje / und in der Gegend Greiffenhagen / gelegen; davon bey dem Pommerischen Werben etwas gesagt worden ist. Johannes Micraelius gedencket in seiner Beschreibung deß Pommerlands dieses Closters etlich mal / welches unter Conrado I. dem andern Bischoff zu Cammin gestifftet worden. Wird auff Wendisch Culpassa genandt / so eine Bratwurst heisset / hat allgemach wol 24. Dörffer bekommen. Daniel Cramer in der Pommerischen Kirchen-Histori schreibet / lib. 2. cap. 27. nachfolgendes: Anno 1430. seynd die Hussiten auch in Pommern gefallen / und das Land zu Stetin / biß umb Colbatz / durchstreiffet / das Closter Colbatz verheeret / und jämmerlich geplündert. Es muste darumb auch das Pommerland büssen / daß der Bischoff zu Cammin den unschuldigen Huß hatte verdammen helffen / und zu Stralsunde auch die Hussitische Lehr mit Fewr verfolgt war worden / das muste etlicher massen bezahlt werden. Biß hieher Cramerus.