Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Daber

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Daber (heute: Dobra (Łobez))
<<<Vorheriger
Cüstrin
Nächster>>>
Damm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 45.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dobra (Łobez) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[45]
Daber /

Ein Städtlein in Pommern / den Dewitzen gehörig. Etliche meinen / es sey das alte Dodona / davon in Bischoffs Ottonis Historia gedacht wird. Es liget sub latitud. 53. 33. et longit. 39. 30. und hält dreymal Marckt / am Christage / am Palm-Abend / und auf Michaelis. Die Hertzoge in Pommern haben den Dewitzen das Land zur Daber / zusampt der Stadt / verehrt. Und gehören dahin 13. oder 14. Pfarren / so alle den Derwitzen als den Patronis, zustehen. Ihre Affter-Lehenleuthe seyn die Prechele / die Hanowen / die Weyer zu Plantekow / die Süringe / die Clempzowen. Sie führen 3. güldene Becher im rothen Schilde / und auff einem gekröneten Helm 2. geharnischte Arm / die einen guldenen Becher halten / und müssen zur Folge nach der alten Anlage 12. Pferde auffbringen. Siehe ein mehrers von diesen Dewizen / Schloß gesessenen im Stetinischen / so vor Jahren den Gräfflichen Titul von Fürstenberg (in Mechelburg) geführet haben / Johan. Micraelium lib. 6. Pomer. p. 478. seqq.