Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Dominau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dominau (heute: Domnowo)
<<<Vorheriger
Döbrin
Nächster>>>
Drinckfurt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 23.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Domnowo in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[23]
Dominau / Domnau / oder Dompnau.

In der Preussischen Provintz Natangen gelegen / welches Stättlein einen schönen alten Schloßberg / mit doppelten Gräben / und Wällen / am Teiche ligen hat; und sampt dem Schlosse in Teiche Anno 1400. offen gebauet worden; aber Anno 1571. biß auff die Kirchen / das Schloß / und gar wenig Scheuren außgebronnen ist. Sihe vielgedachten Hennenbergern am 108. Blat: daselbsten mehr Unglück / und Geschichten / so sich alhie begeben / zu finden.