Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Döbrin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Döbrin
<<<Vorheriger
Derschau
Nächster>>>
Dominau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 22–23.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Döbrin /

Eine Stadt / in dem Land Döbrin / oder Dobrzin / so / vor Jahren / ein sonderliches Fürstenthum / von Preussen / durch die Driwanz gescheiden / gewesen. Gegen Norden hat es das besagte Land zu Preussen / gegen Osten das Ländlein [23] Michelau. Es ist die Stadt und Land Döbrin / ein weil deß Teutschen Ordens / ein weil der Cron Polen / ein weil deß Hertzogen von Oppeln / dann wieder deß Ordens / und Polen / gewesen; welchem Königreich es noch der Zeit gehörig ist. Sihe unten Fogelsang.