Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Fogelsang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Fogelsang
<<<Vorheriger
Fischhausen
Nächster>>>
Frauenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 25–26.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[25]
Fogelsang / Vogelsang /

Ein Castell / wie gedachter Cromerus meldet. Hennenberger schreibet am vierhundert sieben und sechszigsten Blat / also: Vogelsang ein Veste / gebauet jenseit Thoren; ward genandt Vogelsang / mit wenig Wepnern kranck / nicht der Nachtigal / sondern der Schwanen Jammer und Todten-Gesang: dann ihrer gar wenig / wider einen so grossen Hauffen Heyden / und auß einem guten in böses Land kommen waren. Und dieses meldet Hennenberger. Cromerus berichtet in seinem siebenden Buch / daß / als Hertzog Conrad in Masau / den besagten Heydnischen Preussen so sein Land verwüsteten / für sich selbsten nicht Widerstand thun kunte / er die Teutschen Brüder / die kurtz zuvor von den Saracenern auß Syria gejagt waren / zu sich beruffen / und mit ihnen einen gewissen Vertrag auffgerichtet habe: welcher Vertrag / so schrifftlich verfasset / von den Polen verlohren / und vielleicht auch mit Fleiß von den Creutz- oder Teutschen-Herren unterdruckt worden die zwar Käyser Friderichs deß andern Güldene Bull fleissiger auffgehebt / in welcher er ihnen den Besitz deß Culmischen Landes / und was sie von den Preussen hernach bekommen / wie auch das Gebieth / so ihnen gedachter Hertzog in der Masau / zwischen Preussen / und der Neuen-Marck / folgends schencken möchte / bestättigt habe. Welche Bull aber diesem Bischoff Cromero nicht gefält / als der ihme nicht einbilden lassen kan / daß der Käyser etwas an selbigen Orthen zu gebiethen einmal gehabt hätte. Zu deme / wäre selbiges Gebieth / oder Landschafft / so da zwischen Preussen und der Neuen Marck / gelegen / es seye nun gleich Cujau / oder Pomerellen / vom besagten Hertzog Conraden den Teutschen nit geschenckt worden: Aber Dobrin / [26] so an das Colmische Land / und Masovien stosse / habe er / auß Einwilligung seiner Gemahlin / und Söhne / ihnen Erblich gegeben; daselbß auch gemeldter Teutsche Orden / sich erstlich gesetzt / und bald darauf im Culmischen Lande / die erste Vestung / an dem Gestade der Weissel / erbauet / und sie Fogelsang genennet / so umbs Jahr 1228. geschehen. Und dieses sagt Cromerus. In den Land-Taflen / so man unter Handen / will sich in dieser Gegend kein Fogelsang / aber wol eines in der Nerung / am Frischen Haf / in Preussen / finden / so Vogelsang geschrieben wird. Was aber besagtes Dobrin / davon auch oben / im Buchstoben D. Meldung geschehen / anbelangt / so haben solchen Orth der / von etlichen ein Schloß genennet wird / die gedachte Creutzherren A. 1328. durch Ubergab der Polen / erobert / hernach über die Weissel gesetzt / und die Stadt Wladißlaw / in Poln / belagert. An. 1409. haben sie solchen Platz wieder eingenommen / und verbrandt / auch die Städtlein Ripinum, und Lipnum, geplündert. Umbs Jahr 1431. haben sie / die Creutzherren / weit und breit / die Cujavische / und Dobrinische Landschafften durchstreiffet.