Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Frantzburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Frantzburg (heute: Franzburg)
Nächster>>>
Freyenwalde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 56.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Franzburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[56]
Frantzburg /

Davon besagter Micraelius lib. 6. pag. 622. seq. also schreibet: Frantzburg ist ein Städtlein / am Closter Neuen-Campe / sub latitud. 54. 24. longitud. 37. 30. im 1586. Jahr von Bogislao XIII. angeleget / und nach seinem Schwigervatter / Hertzog Frantzen von Braunschweig und Lüneburg / und seinem andergebornen Sohn / genennet / daß drinnen das wollspinnen / weben / wircken / und allerhand Wollenarbeit / auf der Holländer Manier / angerichtet würde / die uns die Wolle auß dem Lande führen / und ihre Arbeit darvor wieder herein bringen / mit ihrem Nutzen / und deß Lands geringem Vortheil. Das Closter Campe an sich / ist im 1231. Jahr angeleget; aber im Jahr 1580. ist auß seinen ruderibus das stattliche Fürstliche Hauß Frantzburg zu bauen angefangen / und ist nicht geringer Widerspruch / und Ungnade am Käyserlichen Hofe darauff erfolget. Biß hieher besagter Autor / der auch anderswo meldet / daß Witzlaff / und Bermata / auß Rügen / gedachtes Apt-Closter Neuen Campe / Benedictiner Ordens / zun Zeiten deß fünfften Camminischen Bischoffs Conradi II. so Anno 1217. erwöhlet worden / gestifftet; und solches jetzt ein Fürstlich Ampt seye.