Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Freyenwalde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Freyenwalde (heute: Chociwel)
<<<Vorheriger
Frantzburg
Nächster>>>
Friderichswalde
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 56–57.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Chociwel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[56]
Freyenwalde /

In Pommern / An. 1190. zur Stadt angeleget / ist denen von Wedel zuständig. Doch hat auch der Bischof von Cammin Gerechtigkeit daran. Alhie ist auch ein Praepositur, darzu acht Pfarren / alle unter den Wedeln gelegen / gehören. Hält drey Märckte / auf Laetare, Sontags nach Laurentij / und Catharinae. Ligt in der Gegend umb Stargard / so in den Taflen / Frienwalde genandt wird. Es schreibet dickerwenter Micraelius lib. 1. Pomer. p. 28. daß des Ptolemei Rugium, die Hauptstadt der Rugianer / nicht seye Rugenwalde / wie viele meinen / auch nicht Regenwalde / wie Cluverius lib. 3. Germ. Antiq. cap. 35. darfür halte; sondern die Gegend / da Stargard / und Freyenwalde zufinden ist. Und erscheine darauß / daß die Rugianer / so in Hinter-Pommern / zun Zeiten Taciti gewohnet / sich algemach in Vor-Pommern gezogen / und die Insul eingenommen / die sie nach ihren Namem Rügen genennet haben. Cramerus heisset diese Stadt lib. 2. in Anno 1190. Freinwald. Es ist auch ein Freienwalde in der Marck / nahend Britzen / bey der Oder; so auch von Einem ein Städtlein / von Theils aber nur ein Marckt-Fleck genennet wird / dahin der König auß Schweden Anno 1631. kommen ist.