Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Friderichswalde

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Friderichswalde
<<<Vorheriger
Freyenwalde
Nächster>>>
Frisack
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 57.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[57]
Friderichswalde /

Hertzog Johan Friderich in Pommern hat auff der Stetinischen Heyde eine neue Wildbahne angelegt / und das Jagthauß zum Sacke mit neuen Gebäuden so auffgebauet / und mit schönen Teichen / Gräben / Maurwercken und Gärten / so angerichtet / daß er nicht allein sein Fürstlich Hofflager daselbst haben / sondern auch andere Fürsten da bewirthen kondte. Diese neue Hoffstadt ist hinfort Friderichswalde geheissen / und diesem Neuen Hause / und Ampte / etliche neuerkauffte / Item theils von den Aemptern Colbatz / und Marienfließ genommene Dörffer / darzu gelegt worden.