Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Grimnitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grimnitz (heute: Burgruine Grimnitz)
<<<Vorheriger
Grimmen
Nächster>>>
Gripswald
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 62.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burgruine Grimnitz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[62]
Grimnitz /

Ist ein Churfürstlich Brandeburgisch Schloß / und Jagthauß / in der Mittel-Marck / bey einem grossen Walde / Item dem See / und Wasser Welse / an den Uckermärckischen Gräntzen gelegen / so berühmt ist / weilen nach langwiriger Strittigkeit / zwischen den Häusern / Brandeburg und Pommern / endlich alhie beständiger Frieden / und erblicher Vergleich der Succession halber / daß nemlich / wann der Fürstliche Stamm der Hertzogen von Pommern / ohne Männliche Erben abgehen würde / alsdann die Marggrafen von Brandeburg das gantze Pommerland / ausser was Polnisch Lehen / erben solten / Anno 1529. gemacht worden ist; davon Angelus in der Märckischen Chronic lib. 3. pag. 318. Limnaeus de Jure publ. lib. 5. cap. 7. n. 98. und Micraelius part. 2. Pomer. pag. 522. seq. welcher letztere unter andern sagt / daß der Pommerischen Landschafft zwar anfänglich etwas befremd vorkommen sey / daß den Erbhuldigungen die Marggrafen / welches bißhero ungewöhnlich gewesen wäre / beywohnen solten / und hätten deßwegen Grimnitz / Grämnitz genandt: dennoch den lieben Frieden zu erjagen / hätte sie den Vertrag einhällig unterschrieben / wie er auch von Käys. M. hernach bestättiget worden sey. Sonsten ist auch ein Grimnitz / an dem Ende der Mittel-Marck / nahend Maletzung / und Ratenau / nicht weit von der Havel gelegen.