Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Löckenitz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Löckenitz (heute: Löcknitz)
<<<Vorheriger
Lippen
Nächster>>>
Loytz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 72–73.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Löcknitz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[72]
Löckenitz /

Ligt bey Grimme / in der Ucker-Marck / an den Pommerischen Gräntzen / und hat etwan auch zu Pommern gehört. Anno 1468. gewan diesen Orth der Churfürst von Brandenburg / ward ihme aber von den Pommern bald wieder abgenommen; dann abermals vom Churfürsten erobert. Darauff dann / also Anno 1479. ein [73] Vergleich zwischen den beyden Häusern gemacht worden / Löckenitz dem Churfürsten verblieben / aber solches Städtlein / samt aller zugehörung / von Ihme / dem Churfürsten / Wernern von der Schulenburg / weil er sich umb diesen Frieden zwischen Marck / und Pommern / sehr bearbeitet hatte / zu Lehen auffgetragen / und übergeben worden. Siehe Vieraden. Anno 1631. bemächtigte sich der König auß Schweden deß Schlosses alhie / und schenckte es seinem Obristen Leßle. Eine Relation setzet die Eroberung noch ins vorige Jahr / und sagt / es habe solches feste Hauß / und Paß / an den Pommerischen Gräntzen / damaln noch einem Herrn von Schulenburg gehört / als es besagter Leßle eingenommen. Kemnitzius sagt / fol. 127. daß das Schloß Löckenitz 3. Meilen von Stetin gegen der Ucker-Marck gelegen / den Schwedischen in der Stadt dieses Namens Ungelegenheit gethan; daher es beschlossen und eingenommen worden / An. 31. und seye dasselbe / seiner Situation halber nicht von geringer Importantz.