Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Lippen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lippen
<<<Vorheriger
Lindau
Nächster>>>
Löckenitz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 72.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[72]
Lippen /

Ein Städtlein in der Marck-Brandeburg / von welchem David Froelichius, in Cynosura Peregrinantium, part. 2. lib. 1. schreibet / daß solcher Orth ihme dieses Recht insonderheit zueigne / daß / wer die Neige von Bier außgetruncken / von der vollen Kanden wieder zutrincken anfahe; welches die Märcker das Lippenisch Recht nennen. Anno 1633. haben die Soldinischen / Lippenischen / und anderer Oerther Inwohner in der Neumarck / so vom Käyserlichen General Götzen Salva Quardia genommen / denen zu Pyritz in Pommern Ursach gegeben / dergleichen zuthun.