Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Liebenwald

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Liebenwald (heute: Liebenwalde)
<<<Vorheriger
Lentzen
Nächster>>>
Lindau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 72.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Liebenwalde in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[72]
Liebenwald /

Ist ein Flecken / in dem Ober-Barnimbischen Cräyß / in der Mittel-Marck gelegen / mit einem Churfürstlichen Hauß und Ampt.