Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Masson

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Masson
<<<Vorheriger
Lychen
Nächster>>>
Monchebergk
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 74.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[74]
Masson /

Dieses Städtlein liget sub latit. 53. 33. et longit. 39. 15. in Pommerischer Stetinischer Regierung / und gehört den Grafen von Eberstein. Das Schloß alhie hat Graf Wolff gebauet / welcher durch seinen Bruder / Graf Georgen / der beym Churfürsten Joachimo von Brandeburg zu Hofe dienete / durch Käyserliche / und anderer Fürsten Vorschrifften beym Bapst erhalten / daß er dem Bischoff Martino Carith zu Cammin / der nunmehr alt war / im Bisthum folgen solte. Solches konte der Hertzog Bogislaff in Pommern als deß Stiffts Patron / nit gut heissen / noch gestatten / sondern hat Erasmum Manteuffeln seinen Hoffrath / der zuvor seines Sohns Georgii Praeceptor gewesen / zum Coadjudorn verordnet / und durch seinen Land-Rentmeister / Niclas Garvin / acht tausend Gulden dem Bapst / daß Er damit zufrieden were / in den Rachen / wie Micraelius lib. 3. p. 497. schreibet / geschoben; die Grafen von Eberstein aber mit diesem Städtlein Massow / und deß Stiftes Cammin Antheil an der Quarckenburg / begütiget. Der Rath alhie hat Friedeheide / ein Dorff / in Besitz / dessen Lehen die Mildenitzen / ein Adelich Geschlecht / angefochten / und darüber mit besagtem Rath / der sich mit einer Appellation an das Käyserliche Cammer-gerichte geschützet / über achtzig Jahr lang im Recht gelegen seynd; so noch vor wenig Jahren nicht außgetragen war. Es hält dieses Städtlein Marckt deß Sontags vor Michaelis.